Zugunglück Bad Aibling: Einschätzung bei N24 zum Verhalten des Fahrdienstleiters

Das Zugunglück von Bad Aibling hatte elf Tote und zahlreiche Verletzte zur Folge. Nun wurde bekannt, dass der zuständige Fahrdienstleister offenbar bis kurz vor dem Unglück auf seinem Handy gespielt haben soll. Er sitzt nun in Untersuchungshaft wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. In einem aktuellen Beitrag von N24 zu dem Thema habe ich meine Einschätzung zur arbeitsrechtlichen sowie strafrechtlichen Beurteilung eines solchen Verhaltens abgegeben. Der Beitrag ist hier zu finden:

Zugunglück Bad Aibling: Einschätzung bei N24 zum Verhalten des Fahrdienstleiters

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999