Schönheitsreparaturen – Vorsicht vor dem Malern!

Immer wieder kommen Mieter zu mir, die Schönheitreparaturen durchgeführt haben und trotzdem vom Vermieter eine saftige Rechnung bekommen. Der Bundesgerichtshof hat sehr viele Klausel über die Durchführung von Schönheitsreparaturen für unwirksam erklärt. Man rechnet damit, dass 80 % aller Klauseln unwirksam sind, weil sie entweder starre Fristen, Ausführungsbestimmungen (weiß streichen oder/und Raufaser) oder Arbeiten, die gar nicht zu den Schönheitsreparaturen gehören, enthalten.

Schönheitsreparaturen – Vorsicht vor dem Malern!

Wer trotzdem renoviert, muss die Renovierungsarbeiten fachgerecht erledigen. Sonst kann der Vermieter nochmalige Durchführung der Malerarbeiten verlangen, obwohl ursprünglich der Mieter gar nicht verpflichtet gewesen wäre, die Schönheitsreparaturen durchzuführen. Das ist ein sehr trauriges Ergebnis für die Mieter. Deshalb gilt erst prüfen, dann die Schönheitsreparaturen ausführen!

Weitere Hinweise im Video:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999