Internetnutzung während der Arbeitszeit gefährlich für Arbeitnehmer

Kündigung erhalten?
Kündigung erhalten?

Arbeitnehmer, die während der Arbeitszeit privat im Internet surfen, müssen eine Kündigung des Arbeitsgebers befürchten. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat in einem aktuellen Urteil (vom 14. Januar 2016 – 5 Sa 657/15) eine fristlose Kündigung für wirksam gehalten, weil der Arbeitnehmer innerhalb von zwei Monaten knapp 40 Stunden zu privaten Zwecken im Internet unterwegs war. Die private Internetnutzung ist mittlerweile weit verbreitet, Arbeitnehmer sollten daher gewarnt sein. Das Urteil ist aber in verschiedener Hinsicht problematisch. So sei etwa eine Abmahnung nach Ansicht des Gerichts nicht erforderlich gewesen, obwohl der Arbeitnehmer schon sehr lange für den Arbeitgeber tätig war, ohne negativ aufzufallen. Das Bundesarbeitsgericht wird sich abschließend mit der Sache beschäftigen. In den folgenden beiden Beiträgen auf anwalt.de habe ich die Entscheidung des LAG ausführlich besprochen:

Internetnutzung während der Arbeitszeit gefährlich für Arbeitnehmer: Teil 1Teil 2

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999