Nach Kündigung Überstunden geltend machen – was ist zu beachten?

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin

Immer wieder kommen Mandanten zu mir, wenn sie eine Kündigung erhalten haben, und fragen, ob und wie sie jetzt noch an eine Vergütung für ihre geleisteten Überstunden kommen. Nicht selten leisten Arbeitnehmer in der Praxis nämlich zunächst erst einmal Überstunden, ohne direkt eine Vergütung geltend zu machen. Kommt es dann zur Kündigung, sieht das natürlich anders aus. Ob eine Geltendmachung dann noch möglich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In der Praxis ist das schwierig, trotzdem macht es Sinn, im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses vom Arbeitgeber auch Überstundenvergütung zu verlangen. Zu den Hintergründen im folgenden Beitrag und im Video:

Nach Kündigung Überstunden geltend machen – was ist zu beachten?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999