Kündigung wegen Pornodreh in der Freizeit?

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin
Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin

Derzeit geht der Fall eines Berliner Polizeischülers durch die Medien, der in einem Porno mitgewirkt hat. Die Polizei will Medienberichten zufolge prüfen, wie sie mit dem Fall umgehen wird. Aus arbeitsrechtlicher Sicht ist interessant, ob ein solches Verhalten eines Arbeitnehmers eine Kündigung rechtfertigen könnte. Dabei sind verschiedene Umstände zu prüfen bzw. zu berücksichtigen, nicht zuletzt auch, wer der konkrete Arbeitgeber ist. Ein Ansehensverlust des Arbeitgebers kann grundsätzlich einen Kündigungsgrund darstellen. Mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen das gilt und wie der Fall der Porno-Mitwirkung des Polizeischülers zu beurteilen ist, habe ich mich im folgenden aktuellen Video einmal beschäftigt:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999