Kündigung: Busfahrer klagte über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen

© Fotolia
© Fotolia

Öffentliche Äußerungen über den Arbeitgeber sind riskant und Arbeitnehmer sollten daher besser davon absehen. Das ist manchmal gar nicht so einfach, vor allem wenn man gestresst ist und in Rage gerät. In solchen Fällen droht aber unter Umständen eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses. So in dem Fall eines Busfahrers, der nach dem Streit mit einem Kollegen seine Fahrt unterbrach, die Polizei rief und sich öffentlich über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen bei einem Arbeitgeber beklagte. Die darauf gestützte fristlose Kündigung des Arbeitgebers hielt das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg für wirksam. Vor öffentlichen Beschwerden über den Arbeitgeber ist daher zu warnen. Hier mein aktueller Artikel zu dem beschriebenen Urteil:

Kündigung: Busfahrer klagte über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999