Kleinbetrieb: Umgehung des KSchG durch freie Mitarbeiter?

Um zu verhindern, dass der Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz greift, beschäftigen Arbeitgeber oftmals freie Mitarbeiter in ihrem Unternehmen. Das kann sich leicht rächen, wenn die „freien Mitabeiter“ dann tasächlich für die gleichen Tätigkeiten eingesetzt werden wie andere Mitabeiter, die als Abeitnehmer beschäftigt werden. Bei einer Prüfung könnte dann leicht Scheinselbstständigkeit festgestellt werden. Die Konsequenzen sind, neben den u.U. erheblichen Nachzahlungen an Rentenversicherungsbeiträgen, verheerend für Arbeitgeber. So werden sich etwa in einem Kleinbetrieb Arbeitnehmer bei einer Kündigung darauf berufen, dass die freien Mitarbeiter eigentlich Arbeitnehmer sind, was möglicherweise zur Folge hat, dass dann das Kündigungsschutzgesetz doch Anwendung findet. Alle Gefahren und Probleme für Arbeitgeber in diesem Zusammenhang habe ich im folgenden Artikel erläutert:

Kleinbetrieb: Umgehung des KSchG durch freie Mitarbeiter?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999