Eigenbedarfskündigung: Mieter zieht zu spät aus – Schadensersatz?

Mieter aufgepasst: wer eine Eigenbedarfskündigung vom Vermieter erhält, dem rate ich in der Regel dazu, sich gegen diese zu wehren. Nach meiner Erfahrung sind zahlreiche Eigenbedarfskündigungen nur vorgeschoben. Es gibt allerdings ein gewisses Risiko, dass der Vermieter dann später Schadensersatzansprüche gegen den Mieter geltend macht, wenn der sich weigert auszuziehen. Hintergrund: die Person, für die der Eigenbedarf geltend gemacht wurde, muss sich eine alternative Unterkunft suchen, die teurer ist, als die begehrte Wohnung. Dadurch entsteht ein Schaden. Kommt das Gericht später zu dem Ergebnis, dass der Eigenbedarf tatsächlich vorlag, drohen dann also Ansprüche auf Schadensersatz des Vermieters. Was ist Mietern daher zu raten? Dazu das folgende Video von mir:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999