Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur Eigenbedarfskündigung

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 23. April 2014 mit dem Aktenzeichen 1 BvR 2851/13 ist Grundlage für mein heutiges Thema „Eigenbedarfskündigung – Bundesverfassungsgericht zu den Voraussetzungen des Eigenbedarfs“. Das Urteil bedeutet für Vermieter zukünftig günstigere Anforderungen an die Darlegung der Eigenbedarfskündigung und für Mieter die verstärkte Suche formaler Argumente dagegen.

Der im Video dargestellte Einzelfall zeigt einen Arzt, der in Hannover lebt. Dieser kündigt einer Mieterin in Berlin-Friedrichshain mit der Begründung der Nutzung auf Eigenbedarf.

Die Mieterin zog nicht aus der Wohnung aus, weil Sie die Eigendarfskündigung als vorgeschoben hielt. Der Vermieter reichte eine Räumungsklage ein. Das Landgericht gab dieser statt und ließ keine Revision zu. Der Bundesgerichtshof berücksichtigte die Nichtzulassungsbeschwerde vonseiten der Mieterin nicht. Und das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung genommen.

Die Details des konkreten Falls finden Sie hier:

http://www.anwalt.de/rechtstipps/eigenbedarfskuendigung-bundesverfassungsgericht-zu-den-voraussetzungen-des-eigenbedarfs_059003.html

Möchten Sie sich als VERMIETER zum das Thema Eigenbedarfskündigung informieren, besuchen Sie uns auf:

http://eigenbedarfskuendigungen.de

Möchten Sie als betroffener MIETER mehr über die Eigenbedarfskündigung wissen, besuchen Sie uns auf:

http://www.eigenbedarfskuendigung-anwalt.de

This entry was posted in Mietrecht, Video-Blog and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.