Bahnstreik, Kitastreik – Was müssen Pendler wissen?

Gerade in den sensiblen Bereichen der öffentlichen Daseinsvorsorge nehmen Streiks in letzter Zeit an Zahl und Intensität zu. Um so wichtiger sind gewisse Grundkenntnisse vor allem für Arbeitnehmer. Bisher war die Toleranz der Arbeitgeber sehr groß. In dem Masse wie streikbedingte Umsatzeinbußen zunehmen werden, wird die Geduld so manchen Arbeitgebers abnehmen. Stattdessen wird die Rechtslage in den Blick geraten und diese ist für Arbeitnehmer keinesfalls günstig. Der Arbeitnehmer trägt nämlich grundsätzlich das Wegerisiko. Das ist das Risiko pünktlich bei der Arbeit zu sein. Wie generell die Rechtslage bei streikbedingten Verspätungen von Arbeitnehmern ist, habe ich in einem Interview für Spiegelonline erklärt und hier im Video. Hier ein Beitrag speziell zu der Frage, ob einem wegen streikbedingten Verspätungen gekündigt werden kann.

Hier noch eine Übersicht der Ansprüche auch gegen die Bahn und unter Berücksichtigung von versicherungsrechtlichen Problemen.

Bahnstreik Kitastreik

 

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer bei Angst vor Kündigung

Wenn Sie das Gefühl haben, bereits auf der Abschussliste zu stehen, sollten Sie übervorsichtig sein. Dokumentieren Sie unbedingt auch die Verspätungen anderer Kollegen. Im Prozess kann dann nämlich zusätzlich mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz, bzw. Diskriminierungsverbot argumentiert werden, wenn der Arbeitgeber diese unsanktioniert lässt. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Sie bereits eine Abmahnung wegen einer Verspätung oder einer ähnlich gelagerten Verfehlung bekommen haben. Sollten Sie eine Abmahnung wegen einer streikbedingten Verspätung bekommen, müssen Sie unbedingt über eine angemessene Reaktion nachdenken. Auch wenn eine Klage auf Entfernung einer Abmahnung in solchen Fällen in der Regel nicht sinnvoll ist, eine Gegendarstellung mit den Gründen für die Verspätung für die Personalakte ist hier immer sinnvoll.

Fachanwaltstipp Arbeitgeber bei Verspätungen und Kündigungsabsicht

Verspätungen sind, auch wenn sie durch Streiks verursacht sind, in der Regel abmahnungswürdige Verstöße gegen den Arbeitsvertrag. Wenn Sie einen Arbeitnehmer loswerden wollen, sollten Sie solche Verstöße abmahnen. Die Anforderungen der Gerichte an wirksame Abmahnungen sind hoch. Wenn Sie dies nicht durch einen Anwalt vornehmen lassen, sollten Sie sich unbedingt genau über den notwendigen Inhalt und die Form einer Abmahnung informieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
NEWSLETTER

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen, aktuelle Urteile auf informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.

Zum Newsletter anmelden.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Ähnliche Beiträge

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Kontakt

Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Gesetzesänderungen sowie aktuelle Urteile informiert und erhalten Sie hilfreiche Tipps für die Praxis.​​

Kostenlose Ersteinschätzung in den Bereichen Arbeitsrecht und Mietrecht

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Kontakt

Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Ersteinschätzung.

Location

Dorfstraße 71,
D-15345 Lichtenow

berlin@recht-bw.de

+49 30 4 000 4 999