Ehemaliger Stasi-Mitarbeiter: Kündigung unwirksam

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Kündigung

Ich hatte bereits in einem früheren Video von der Kündigung des Vizedirektors des Landesinstituts für Rechtsmedizin Brandenburg berichtet, der seine ehemalige Tätigkeit für die Stasi verschwiegen hatte. Die fristlose Kündigung wurde in der ersten Instanz kassiert, nun hielt das LAG Berlin-Brandenburg in zweiter Instanz auch die ordentliche Kündigung für unwirksam. Das Urteil zeigt, dass Arbeitgeber hohe Hürden überwinden müssen, wenn sie einem Mitarbeiter wegen seiner ehemaligen Stasi-Tätigkeit kündigen wollen. Genaueres zur Entscheidung gibt es im folgenden Artikel, im Video geht es um das Urteil aus der ersten Instanz:

Ehemaliger Stasi-Mitarbeiter: Kündigung unwirksam

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsrecht, Video-Blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.