Unsinnige Klausel zur Befristung – Konsequenzen für Arbeitnehmer

Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin

Aktuelle Zuschauerfrage zum Befristungsrecht: im Arbeitsvertrag des Betroffenen befand sich eine Klausel, mit der er versicherte, mit dem Arbeitgeber zuvor kein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis gehabt zu haben. Über den ersten Arbeitsvertrag hinaus war nun wohl auch bei folgenden weiteren Befristungen diese Klausel enthalten. Der Arbeitnehmer wollte nun wissen, welche Konsequenzen es habe, wenn er weitere befristete Arbeitsverträge mit dieser – dann erkennbar unsinnigen – Klausel unterschreibe. Im Ergbenis keine, der Vertrag bleibt ansonsten gültig und der Arbeitgeber kann darauf auch keine Anfechtung oder Kündigung stützen. Die Erklärung im Video:

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsrecht, Video-Blog abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.